Literatur hinter Gittern

Trübe Aussicht

Seit 2002 veranstalten wir nicht-öffentliche Lesungen mit internationalen Autoren in Berliner JVAs. Mittlerweile stößt das Konzept auch international auf großes Interesse.

Zuletzt: Berlin, Fr, 27. Mai 2016, 17:30 Uhr JVA Tegel: CROWD goes Literatur hinter Gittern – mit Maria Cecilia Barbetta (Argentinien) und Johannes Schrettle (Österreich), Gastgeber Martin Jankowski. („Geschlossene Gesellschaft!“)

Einführende Medienberichte:
Deutschlandfunk, 15. August 2015 (Audiofile).
Suhrkamp LOG,  8. Juli 2014.

Fotos (c) Berliner Literarische Aktion


"Briefe an meine Katze Bébert" 2014 in der JVA Plötzensee.

„Briefe an meine Katze Bébert“ 2014 in der JVA Plötzensee.

In einer mehrwöchigen offenen Schreibwerkstatt für Gefangene erarbeiteten wir 2014 aus den autobiografischen Texten der Insassen ein Theaterstück, das gemeinsam mit dem Berliner Gefängnistheater Aufbruch realisiert und (mehrfach) mit großem Erfolg öffentlich aufgeführt wurde. (Näheres hierzu u.a. in der Knastzeitung „Gitter weg“ und auch in „Theater der Zeit„.) Ein Video der fertigen Inszenierung „Briefe an meine Katze Bebert“: hier!

Arts and Culture in Prison

acpeuVon Juni 2010 bis Juni 2012 forschten wir mit der Fondazione Michelucci Florenz, dem Manchester College und weiteren Partnern für das gesamteuropäische Art and Culture in Prison-Projekt als Verantwortliche für Literatur in deutschen Gefängnissen. Dafür haben wir vom 6. bis 12. Juli 2011 auch eine Konferenz in Berlin ausgerichtet, in deren Rahmen eine „Literatur hinter Gittern“-Lesung mit dem indischen Autor Altaf Tyrewala stattfand.

Publikation: „Art and Culture in Prison“ (Englisch mit Abstracts in Deutsch, Katalanisch und Italienisch). Herausgeben von der Fondazione Michelucci, Fiesole/Florenz 2012, ISBN 978-88-907780-1-8. Als E-Book kostenlos herunterladen. Kurzinfo beim deutschen CCP der Europäischen Kommission hier.

Learning in Prison

Von August 2010 bis Juli 2012 waren wir mit „Literatur hinter Gittern“ methodologische Austausch-Partner des europäischen Learning in Prison-Projekts. Ein E-Book mit den Ergebnissen dieses Projekts wurde von unseren griechischen Partnern HIER zusammengestellt.

eu_logoArts und Culture in Prison und Learning in Prison sind Teil des Education and Culture DG Programms der Europäischen Kommission.

jaroslav_rudis_miniAm 14.9. 2011 las der tschechische Schriftsteller und Filmemacher Jaroslav Rudis in der Jugenstrafanstalt Plötzensee aus seinem Roman „Grandhotel“.

DBC_PierreAm 8.9. 2011 las der englischsprachige Kulturautor DBC Pierre in der JVA Tegel aus dem rasanten Roman „Jesus von Texas“ (engl. „Vernon God Little“), für den er 2003 den renommierten Booker Price erhielt. Ein ausführliches Interview über diese Lesung und ihre Folgen beim Autor erschien im Magazin CICERO (Okt 2011).

franzobel-21-09-10-moabitAm 21.9. 2010 las der österreichische Autor Franzobel in der JVA Moabit aus seiner Strandnovelle „Picus“. Ein sehr anschaulicher Bericht über diese Lesung ist im Café Babel und im Blog chessocampo zu finden.

wray-15-09-09-tegelAm 15.9. 2009 las der New Yorker John Wray in der JVA Tegel aus „Retter der Welt“ („Lowboy“). Der packende Roman erzählt vom labyrinthischen Entlassungstag eines schizophrenen Jugendlichen aus der Klinik.

nsonde-30-09-07Am 30.9. 2008 las der kongolesische Berliner Wilfried N’Sondé in der JVA Moabit aus seinem Roman „Das Herz der Leopardenkinder“. N’Sondé spricht deutsch, schreibt französisch und las dieses mal zur Freude aller sogar zur Livemusik der Gitarren-Knastband.

klm-07-09-07-tegelAm 7.9. 2007 stellte Katja Lange-Müller aus Berlin ihren hochgelobten Roman „Böse Schafe“ in der JVA Tegel vor. Das Besondere: Einer der Haupthelden dieser Geschichte ist ein Ex-Insasse von Tegel.

kunkel-10-09-07-tegelDer junge New Yorker Erfolgsautor Benjamin Kunkel las am 10. September 2007 in der JVA Tegel zum Vergnügen des Auditoriums aus seinem Kultroman „Unentschlossen“. Anschließend meinte er, das Gespräch mit den Häftlingen sei interessanter als sein Buch… Kunkel hatte seinen Kollegen Keith Gessen mitgebracht, mit dem er das Literaturmagazin n+1 herausgibt.

DagSolstad2006 las am 12. September der norwegische Autor Dag Solstad in Europas größten Männerknast, der JVA Tegel, aus seinem Roman „Professor Andersens Nacht“. Solstad gilt als einer der bedeutendsten norwegischen Schriftsteller.

ClaireKeegan_2Am 13. September 2006 las Claire Keegan aus Irland vor rund 100 Gefangenen in der JVA Moabit aus ihrem Erzählband „Wo das Wasser am tiefsten ist“. Keegan gilt als wichtige neue Stimme der irischen Literatur, die mit Autoren wie William Trevor und Raymond Carver verglichen wird. Ein eindrückliches Stimmungsbild ihrer Lesung erschien in der tageszeitung vom 16.9. 2006.

Fotos: 2010 Christina Felschen | 2011, 2009 JVA Tegel: Lars Hoffmann | 2006 Tegel: Sascha Kokot | 2011 Plötzensee, 2008, 2007, 2006 Moabit: Berliner Literarische Aktion.

Weitere Bilder von der Literatur hinter Gittern finden sich in der Galerie dieser Webseite.


Bisherige Lesungen (u.a.):

Im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin 2010:

  • György Dragomán (20.9.10, JVA Tegel)
  • Franzobel (21.9.10, JVA Moabit)

Im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin 2009:

  • Wilfried N’Sondé (11.9.09, JSA Plötzensee)
  • John Wray (15.9.09, JVA Tegel)
  • Robert Littell (16.9.09, JVA Moabit)

Im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin 2008:

  • Nancy Huston (Kanada, 26.9.08, JVA Tegel)
  • Wilfried N’Sondé (Kongo, 30.9.08, JVA Moabit)
  • Kiran Nagarkar (Indien, 30.9.08, JVA Hakenfelde)

Im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin 2007:

  • Katja Lange-Müller (D; 7.9.07, JVA Tegel)
  • Benjamin Kunkel und Keith Gessen (USA; 10.9.07, JVA Tegel)
  • lê thi diem thúy (Vietnam/USA; 12.9.07, JVA Hakenfelde)
  • Nicholas Shakespeare (UK; 13.9.07, JVA Moabit)

Darüberhinaus 2007/2008:

  • Emma Braslavsky (D; 27.11.07, JVA Hakenfelde)
  • Léda Forgó (HU/D; 5.5.08, JVA Hakenfelde)
  • Karen Duve (D; 15.7.08, JVA Hakenfelde)
  • Linus Reichlin (D; 4.11.08, JVA Tegel)

est_logoUnsere Partner bei diesem Projekt waren bzw. sind neben dem internationalen literaturfestival berlin vor allem Herr Lars Hoffman von der JVA Tegel, Frau Petersen-Buck von der JVA Moabit, Frau Deiniger von der JSA Plötzensee, sowie der Förderverein der JVA Hakenfelde in Person von Frau Zander und Herrn Arends – herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit!