sprachverwirrungBerlin ist eine multilinguale Weltstadt: Stadt der Weltliteratur und Lebensort internationaler Autoren. Die vitale Vielsprachigkeit der Literaturen Berlins entdecken, reflektieren und besser kennenlernen: Dafür wurden zwischen dem 28. Oktober und dem 6. November 2016 erstmals berlinweite Aktionen und Performances, diskursive Begegnungen und mehrsprachige Präsentationen wichtiger in Berlin ansässiger Autoren und Literaturgruppen realisiert. Mehr als 100 Berliner Autor*innen, Übersetzer*innen und Kulturschaffende aus 36 Ländern mit 42 verschiedene Sprachen, 30 literarischen Veranstaltungen in unterschiedlichsten Formaten und fast 2000 Besucher kamen dank der Unterstützung durch den Hauptstadtkulturfonds beim stadtweiten Literaturfestival STADTSPRACHEN zusammen.

Ab Frühjahr 2017 wird aus der STADTSPRACHEN Webseite ein weltweit zugängliches multilinguales Literaturmagazin der Berliner Gegenwartsliteratur. Über 100 bedeutende Berliner Autoren werden mit ihren Texten (natürlich auch in deutscher Übertragung) vorgestellt, nicht wenige von ihnen zum ersten Mal – obwohl sie nicht selten anderswo aus guten Gründen längst berühmt sind. Und laufend kommen neue hinzu.

DENN 2017 und 2018 führen das STADTSPRACHEN magazin und die Berliner Literarische Aktion das Konzept als Veranstaltungsreihe PARATAXE mit stadtweiten Aktionen, Veranstaltungen und Symposien  weiter, um die Geschichte und Gegenwart der vielsprachigen Literatur der deutschen Hauptstadt angemessen zu erkunden und zu präsentieren.

stadtsprachen präsentiert:
PARATAXE  – die Termine 2017

Mo, 13.2. 2017, 20 Uhr, Lettrétage: Stadtsprachen wird PARATAXE.

Di, 11. April, 20 Uhr, English Theater Berlin: PARATAXE 2.

Fr, 19. Mai, 10-22 Uhr, LCB: Symposium PUERTO BERLIN

Do, 8. Juni, 20 Uhr, PANDA Theater: PARATAXE 3.

Sa, 16. September, 20 Uhr, ausland: PARATAXE 4.

?? Oktober, 20 Uhr, Brotfabrik: PARATAXE 5.

Do, 23. November, 10-22 Uhr, LCB: Symposium (Osteuropa)

Fr, 8. Dezember, 20 Uhr, Theater o.N.: PARATAXE 6.

PARATAXE (2017/18) wird gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und unterstützt durch das Literarische Colloquium Berlin.

STADTSPRACHEN (2016) – das Festival der internationalen Literaturen Berlins war ein Projekt der Berliner Literarischen Aktion für das Netzwerk Freie Literaturszene Berlin und wurde gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

farbelogohkf-l-rgb1

Stadtsprachen Diskurse + Lesebühnen: Martin Jankowski (B.L.A.)
Am Rande des Littorinameers: Alexander Filyuta (lyrik im ausland)
Verskonzert stadtPOESIE/ciudadPoesia: Timo Berger (Latinale)
Operation Tetra-Pack: Christiane Quand (Alba) und Dr. Rike Bolte (Latinale)
the „as if“ of poetry
: Valentina Uribe (Sand/The Reader)
The Language Factory: Moritz Malsch (Lettrétage)
la mer gelée: Aurélie Maurin (la mer gelée)
Global & Beta
:
Nikola Richter (mikrotext)
DICT: Daniela Seel (kook e.V.)
***
STADTSPRACHEN MAGAZIN: Birger Hoyer, Joey Bahlsen (Berliner Literarische Aktion e.V.)

Kooperierender Fotokünstler: Graham Hains
Praktikanten Stadtsprachen: Sabrina Laugelli, Joey Bahlsen, Johanna Steiner
Webmaster: Jan Kossick